Mut zum Hut!

Gefilzte Baskenmütze mit grünen Punkten

Gefilzte Baskenmütze mit grünen Punkten

Filzen macht viel Spaß, ist aber sauschwierig! Diese Baskenmütze ist schon mein dritter Versuch, diesmal ist er geglückt! Hier ist die Foto-Story dazu

Die anderen zwei Exemplare sind auch schön, aber leider als Hut eher unbrauchbar. Der eine ist viel zu dick und stabil, der andere zu klein. Ich habe es ein drittes Mal gewagt, eine braune Baskenmütze mit grünen Punkten ist dabei herausgekommen.

Nichts für Anfänger:

Eine Baskenmütze zu machen, die auf den eigenen Kopf passt und dort gut aussieht, ist eher eine Aufgabe für fortgeschrittene Filzer. Daher beschreibe ich hier auch nicht, wie das Filzen an sich funktioniert, sondern nur, wie man einen Hut machen kann. Nur Mut, danach ist man mindestens um eine Erfahrung reicher und vielleicht sogar um einen Hut…

Du brauchst:

Wolle (ich empfehle Kammzug) in einer oder mehreren Farben

runde Schablone (aus einer Plastiktüte geschnitten, 45 cm Durchmesser)

Seife

viel heißes Wasser

Filznadel und Schwamm als Unterlage

Schere, Nadel, Faden

So wird’s gemacht:

Vertieft in meine Arbeit und mit viel Wasser und Schaum an den Händen hab ich leider vergessen, den ein oder anderen Arbeitsschritt zu fotografieren. 13 Bilder sind es aber trotzdem geworden:

Ein paar Worte zum Wollvlies:

Bisher habe ich immer mit Wolle im Kammzug  gearbeitet. Bei großen Werkstücken nimmt das Auslegen aber so viel Zeit in Anspruch, dass ich das Arbeiten mit Wollvlies ausprobieren wollte. Beim Vlies ist die Wolle kardiert und liegt nicht als Strang, sondern flächig vor. Der Wollvlies ist sehr locker und kann in dünnere Schichten geteilt werden. Bei Wolllust habe ich braunen Wollvlies erstanden und damit den Hut gemacht. Der Wollflies ist super, aber ich musste feststellen, dass er nicht für alles geeignet ist:

  • Bei komplizierten Formen – hier das Umklappen um eine runde Schablone – ist es schwierig, eine gleichmäßige Dicke hinzubekommen. Wolle im Kammzug ist exakter zu verarbeiten
  • Eine Baskenmütze sollte nur aus drei Schichten Kammzugwolle bestehen, es ist schwierig, ein so dünnes Stück Vlies abzuziehen, welches dann keine Löcher hat
  • Die Wolle flust mehr, sie sollte daher eher als Zwischenschicht benutzt und mit Wolle im Kammzug ummantelt sein
  • Ein Filz aus Wollvlies fühlt sich weniger weich und flauschig an, als die Kammzugwolle
  • Fazit: Wollvlies ist eine super Arbietserleichterung bei riesigen Werkstücken (Kleidung, Decken) oder einfachen Formen (Untersetzer, Sitzkissen). Für kleine Gegenstände und komplizierte Formen ist der Kammzug die bessere Wahl
Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Hut

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s